[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 293]

Zur vorige Webpage:      292
Zum Ende dieser Webpage: Ende
Zur nächste Webpage:     294

 

Astronomische Frage und Antwort 293

 

Frank L. Preuss

Was ist der Zweck des physischen Universums?

 

Zuerst kommt ein Beispiel und dann eine Erläuterung:

Nun folgt ein Zitat, das Beispiel, de0222013:

Vom Blitz getroffen

Kumpel Clinton und Jaco sagen, ihr wunderbares Überleben ist wie eine zweite Chance zum Leben.

Doch zu diesem Zeitpunkt angelte sich Jaco einen Fisch und bat Clinton ihm das Netz zu bringen, damit er ihn zum Fang des Tages hinzufügen konnte.

Clinton, der ein Zeichner bei eine Baufirma ist, erinnert sich, daß, als er das Netz holte, er scherzhaft zu Joco sagte: "Du wirst uns beide noch vom Blitz treffen lassen." Und Augenblicke später passierte es.

Clinton gelobte, Gott zu dienen, nachdem er seine entsetzliche Heimsuchung überlebte.

Es sagt, er fühlte, als ob er eine Begegnung mit Gott hatte. "Mir war zumute, also ob Gott mich bei den Ohren nahm und mich schüttelte und sagte: «He! ich rate Dir, daß dies gut ausgeht.»"

Nun kommt die Erläuterung, 5558:

"Die euch betreuenden Geistwesen suchen daher auch mitunter anders ihr Ziel zu erreichen, indem sie für euch schmerzliche Ereignisse mit Meiner Zustimmung über euch verhängen, die ein Hinwenden eurer Gedanken zu Mir bezwecken sollen."

Nun kommt die ganze Botschaft:

 

Betreuung der Menschen durch Lichtwesen.

16. Dezember 1952. B.D. NR. 5558.

Die Pforte des Himmels steht euch weit offen, und die geistigen Wesen erwarten euch sehnlichst, denn sie wollen das Glück mit euch teilen, in Meiner Nähe zu sein. Aber sie bangen auch um euch, weil sie sehen, daß ihr keine Anstalten machet, den Weg zu betreten, der in das Himmelreich führt. Ein jeder von euch ist geistigen Wesen anvertraut, die um euer Seelenheil besorgt sind und alles tun, um eure Gedanken hinzulenken zu Mir. Sie umgeben euch ständig und suchen auf euch einzuwirken, sie führen euch so zueinander, daß ihr von den Mitmenschen angeregt werdet zum Gedankenaustausch, und ihr immerwährendes Bemühen ist, euch zum Liebeswirken zu veranlassen, euch Gelegenheiten zu schaffen, wo ihr euch in uneigennütziger Liebe üben könnet, auf daß ihr ausreifet an eurer Seele. Doch immer nur können sie euch sanft drängen, aber niemals zwingen, zu handeln, wie es recht ist. Und darum könnet ihr Menschen euch in geistiger Obhut fühlen, doch euer Wille muß auch bereit sein. Ihr müsset der Pforte des Himmels entgegengehen, ihr müsset begehren, daß sie euch geöffnet bleibe und daß ihr den Weg nicht verfehlet ins Himmelreich. Denn ob auch die Liebe eurer geistigen Freunde übergroß ist, sie darf nicht entgegen eurem Willen auf euch einwirken, sie muß sich laut göttlichem Gesetz beschränken eben eurem Willen gemäß, denn ihre Kraftwirkung würde genügen, euch ganz nach Meinem Willen zu formen, was euch aber nicht zur Vollkommenheit führt. Die euch betreuenden Geistwesen suchen daher auch mitunter anders ihr Ziel zu erreichen, indem sie für euch schmerzliche Ereignisse mit Meiner Zustimmung über euch verhängen, die ein Hinwenden eurer Gedanken zu Mir bezwecken sollen. Und Ich lasse diesen Wesen Meines Reiches freie Hand, weil sie nur in Meinem Willen tätig sind und ihre erzieherischen Aufgaben an den ihnen anvertrauten Menschen erfüllen wollen, so daß also jegliches Geschehen wohl festgelegt ist in Meinem Heilsplan von Ewigkeit, doch auch die Tätigkeit Meiner Kinder, der Lichtwesen im geistigen Reich, ist inbegriffen, denn alles dienet der Erlösung des noch gebundenen Geistigen, und die Menschen auf Erden sind einer Betreuung bedürftig, einer Hilfeleistung, die ihnen von jenseitigen Führern geschenkt wird, auf daß ihnen der Weg nach oben leichter wird. Das lichtvolle Geistige arbeitet mit Mir und in Meinem Willen, es arbeitet mit Liebe und mit Weisheit. Und darum ist alles, was geschieht im menschlichen Dasein, zweckdienlich. Ob es aber ausgewertet wird, liegt allein am Willen des Menschen, denn dieser ist frei.
Amen B.D. NR. 5558.

 

 

Dieses ist das Ende von "Astronomische Frage und Antwort 293"
Zur englischen Version dieses Kapitels: Astronomical question and answer 293

 

 

Zur vorige Webpage:        292
Zum Anfang dieser Webpage: Anfang
Zur nächste Webpage:       294

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 293]

[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

Die Adresse dieser Webpage ist:
http://www.fpreuss.com/de3/de03/de0320/de03293.htm