[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 232]

Zur vorige Webpage:      231
Zum Ende dieser Webpage: Ende
Zur nächste Webpage:     233

 

Astronomische Frage und Antwort 232

 

Frank L. Preuss

 

Was ist nun die Ausrede der Wissenschaftler, sich von geistigen Dingen fernzuhalten?

 

Aus Lyall Watsons Buch "Lifetide," 1979, Seite 178:

Man endet immer auf die Idee von einer Art von Planung in der Natur zurückzufallen, die auf die Existenz eines Planers schließen läßt. Das könnte die endgültige und vollkommene vernünftige Lösung sein, aber es ist ein bißchen peinlich für einen Wissenschaftler, weil es eine der Widerlegung unfähigen Theorie ist. Wie es Karl Popper ausdrückt, ‚Verfälschung, oder Widerlegung, ist ein Kriterium des wissenschaftlichen Status einer Theorie‘. Man muß in der Lage sein, eine Theorie zu testen. Man muß in der Lage sein, beweisen zu können, daß sie richtig oder falsch ist. Eine Erklärung, die alles erklärt, erklärt nichts. Etwas alles erklärendes ist nicht mehr glaubwürdig als etwas alles heilende. Beide sind schlechte Wissenschaft und lausige Logik.

Alle Wissenschaftler sind nun sehr glücklich, daß einer von ihnen die richtige Erklärung gefunden hat, die richtige Formulierung, die richtige Ausrede, für sie, nichts mit jeder Art von übernatürlichen Dingen etwas zu tun zu haben, mit etwas, das nicht bewiesen werden kann.

Was meint denn Popper mit Verfälschung?

Hier ein weiteres Zitat:

POPPER, Sir Karl Raimund (1902- ), in Österreich geborener britischer Philosoph, am besten bekannt durch seine Theorie der Verfälschung in der Wissenschaftsphilosophie. Popper behauptet, daß wissenschaftliche Theorien niemals mehr sind als vorläufig eingenommen und nur so lange annehmbar bleiben, wie Wissenschaftler neue Experimente ausarbeiten, sie zu testen (verfälschen).

Er also, Popper, ist ein Wissenschaftler, genau so wie all die anderen, der Teil der Konfession der Atheisten ist, und ihr Glaube ist, daß sie an den Materialismus glauben, und daß die Materie die einzige Sache ist, die wirklich existiert und alles andere aus der Materie entsteht, wie das Bewußtsein nur das Ergebnis von Prozessen ist, die in der Materie stattfinden. Und weil die Materie alles ist, muß auch alles durch die Materie bewiesen werden, durch aus der Materie gemachte Geräte, und die also Materie sind.

Wenn Sie also ein Wissenschaftler sind und jemand Sie dumm nennt, dann lassen Sie einfach des Wort Popper in ihrem Denken auftauchen und zitieren Sie dieses Wort und Ihre Überlegenheit ist sofort bewiesen.

Große Denker sind aus Österreich hervorgegangen, doch der einzige wirklich lesenswerte ist Jakob Lorber, und diesen kennen die anderen sogar nicht, doch nur das Lesen seiner Werke wird etwas bringen; er war der einzige, der in sich hinein sah und dort die Wahrheit fand.

Ich habe einmal Rudolf Steiner gelesen, auch ein Denker aus Österreich, doch nachdem ich Jakob Lorber und Bertha Dudde gefunden hatte, hat die Anthroposophie und die Theosophie ihre Anziehung verloren.

Lyall Watson sagt: "Eine Erklärung, die alles erklärt, erklärt nichts. Etwas alles erklärendes ist nicht mehr glaubwürdig als etwas alles heilende. Beide sind schlechte Wissenschaft und lausige Logik."

Da hört alle seine Logik auf, denn etwas alles heilendes würde ja der Beweis sein, daß es etwas alles erklärendes ist, und genau das Gegenteil von lausiger Logik sein, sondern ausgezeichnete Logik sein.

Sie wollen einfach das Gute nicht. Sie sind dagegen. Die Toren sagen in ihrem Herzen: "Es gibt keinen Gott." Sie handeln verwerflich und schnöde; da ist keiner, der Gutes tut.

Das ist eine eindrucksvolle Geschichte, wie Gott, wieder einmal, sich dem Lyall Watson offenbarte. Lesen Sie sie: Lyall Watson 4.

Wie kann man aber sagen, daß ein Mensch wie Lyall Watson nicht Gutes tun will?

Wenn er Gutes tun wollte, dann hatte er gelernt, von einer Reihe von Beispielen, wie Gutes getan wird, es auf Gottes Art zu tun. Es so zu tun, wie Gott es getan haben will. Und dieses wurde ihm von Menschen gezeigt, die er als Vorbilder genommen haben könnte. Er hatte keine Entschuldigung. Er, durch seine Bücher, hat sich selbst und Tausenden von Menschen bewiesen, daß Gott ist. Diese Sache, in der Lage sein zu müssen, etwas beweisen zu können, etwas testen zu können, ist nur ein Mittel, ihre ganzen bösen Absichten zu vertuschen, Gott zu bekämpfen.

Warum ist es denn nun so wichtig, Gott nicht zu bekämpfen?

Weil Gott alles ist. Da gibt es nichts außerhalb von Gott. Alles, alles Geistige und alles Materielle, alles zusammen ist Gott. Wenn nun jemand, der auch Teil dieses Alles ist, dieses Alles bekämpft, dann ist er wir eine Krebszelle, die das Ganze bekämpft, also auch sich selbst. Und das ist dummes Zeug. Und deshalb ist dieses Verunglimpfen von solchen Krebszellen als Toren völlig berechtigt, und sogar nicht genug, denn man muß solche Krebszellen auch als das bezeichnen, was sie auch sind, Tunichtgute.

Lyall Watson sagt: "Eine Erklärung, die alles erklärt, erklärt nichts. Etwas alles erklärendes ist nicht mehr glaubwürdig als etwas alles heilende. Beide sind schlechte Wissenschaft und lausige Logik."

Das ist es, warum es Lyall Watson geht, eine Erklärung, die alles erklärt, ist und bleibt Gott, und so eine Erklärung darf es für einen Atheisten und Materialisten nicht geben und muß bekämpft werden, und so beweist Lyall Watson sich selbst und auch allen anderen, daß er kein Wissenschaftler ist, sondern lediglich ein Mitglied einer religiösen Sekte, das seine eigene Theologie vertritt und sehr wenig mit Wissenschaft zu tun hat. Und somit ist er ein Tor und böse und eine Krebszelle.

Wenn er ein echter Wissenschaftler gewesen wäre, dann hätte er all die Erfahrungen, die er gehabt hat, auf solch eine Art und Weise erklärt, daß er dem Leser den geistigen Hintergrund der Geschehnisse erklärt hätte, was recht einfach und leicht gewesen wäre. Da er aber kein Wissen darüber hatte, trotzdem er sich Wissenschaftler nannte, also jemand, der Wissen hat, war er vor ein Rätsel gestellt und die eine Affäre erschütterte ihn. Er brauchte Jahre bevor er sich dazu bewegen konnte, auch nur darüber zu sprechen.

Und hier haben Sie ein schönes Beispiel, warum Wissenschaftler zu den dümmsten unter uns Menschen zählen, weil sie viel mehr Zeit damit verbracht haben, sich dem Ausbildungssystem der Atheisten und der Materialisten auszusetzen, als der normale Mensch. Die anderen Menschen um Lyall Watson herum hatten viel weniger Probleme mit dem, was sie erfuhren, fertig zu werden, und das, weil sie auch viel weniger indoktriniert worden waren von den falschen Propheten.

Wir haben gerade gesagt, daß es recht einfach und leicht gewesen wäre, dem Leser den geistigen Hintergrund der Geschehnisse zu erklären. Und den kann man in ganz normalen Bibliotheken finden. Hier auf dieser Website gibt es Beispiele von solchen Erklärungen. Hier ist eine: de251. Aber warum sind diese Erklärungen den Wissenden nicht bekannt? Weil sie sie die nicht lesen dürfen. Das ist in ihrer Sekte nicht erlaubt, ist dort verboten. Und so sind sie und bleiben dumm. Sehen Sie sich die Titel vor und hinter dem Namen eines Wissenschaftlers an. Die Anzahl der Titel läßt direkt auf den Grad ihrer Dummheit schließen.

 

 

Dieses ist das Ende von "Astronomische Frage und Antwort 232"
Zur englischen Version dieses Kapitels: Astronomical question and answer 232

 

 

Zur vorige Webpage:        231
Zum Anfang dieser Webpage: Anfang
Zur nächste Webpage:       233

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 232]

[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

Die Adresse dieser Webpage ist:
http://www.fpreuss.com/de3/de03/de0320/de03232.htm