[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 227]

Zur vorige Webpage:      226
Zum Ende dieser Webpage: Ende
Zur nächste Webpage:     228

 

Astronomische Frage und Antwort 227

 

Frank L. Preuss

 

Okay, das war die Sache mit der Mathematik. Aber wie ist es denn nun mit der Materie?

 

Ich bringe mal ein Zitat:

Henneaux: Dass es keine Experimente gibt, ist eines der Probleme der Quantengravitation. Es kann für eine physikalische Theorie gefährlich sein, wenn es keine Daten gibt. Wir brauchen Tests, die zeigen, dass Einsteins Theorie nicht richtig ist, oder Experimente, die über die Reichweite dieser Theorie hinausgehen.

Sie brauchen Tests. Sie brauchen etwas, was sie anderen Wissenschaftlern beweisen können, materiell beweisen können. Wenn sie sich mit geistigen Dingen beschäftigen würden, hätten sie ja diese Beweise nicht, und der, dem sie es beweisen wollten, müßte ja dann auch anfangen nach Innen zu gucken, und sich das dadurch beweisen, daß er nun auch eine Reise nach innen tut und sich mit geistigen Dingen beschäftigt.

Die Wissenschaftler sind einfach nicht von ihrer fixen Idee wegzubekommen, daß sie etwas beweisen wollen, daß sie etwas mit materiellen Dingen beweisen wollen. Das ganze Universum besteht nur aus geistigen Dingen; und materielle Dinge sind lediglich verfestigte geistige Substanzen, und das deshalb, weil von Gott geschaffene geistige Wesen sich von Gott abgewandt haben, sich gegen Gott gestellt haben, und nun zur Umkehr gezwungen werden, und das dadurch, daß sie in der Materie gefangen sind und nun sich daraus befreien müssen; und die Tatsache, das geistige Dinge nicht mit materiellen Dingen bewiesen werden können, beruht auf der einfachen Situation, daß der Mensch, und besonders der Wissenschaftler, ja mit allem ausgerüstet ist, das herauszufinden, was er machen soll, mit dem Intellekt und mit dem Herz, dem Anteil von Gottes Geist in ihm. Und da ja der Mensch, und besonders der Wissenschaftler, vorgibt so gut zu sein, sollte es da keine Probleme geben, die richtige Richtung einzuschlagen. Aber so lange der Mensch, und besonders der Wissenschaftler, in seinem Herz sagt, Es ist kein Gott, so lange werden sie Toren sein, und bleiben, und besonders die Wissenschaftler.

Wenn wir also hier immer wieder von der Dummheit der Wissenschaftler sprechen, dann beruht das auf einem ganz bestimmten geistigen Prinzip, und das ist seit Ewigkeit festgelegt, im Psalm 14 Vers 1.

Und diese Schriftstelle bescheinigt den Wissenschaftlern nicht nur ihr Torheit, sondern auch daß sie nichts taugen, daß ihr Treiben ein Greuel ist und daß da keiner ist, der Gutes tut.

Und wenn nun gemeint wird, daß man nicht alle Wissenschaftler so verunglimpfen kann, dann will ich den Wissenschaftler sehen, der die Wahrheit offen ausspricht, und seine Kollegen als das bezeichnet, was sie sind.

 

 

Dieses ist das Ende von "Astronomische Frage und Antwort 227"
Zur englischen Version dieses Kapitels: Astronomical question and answer 227

 

 

Zur vorige Webpage:        226
Zum Anfang dieser Webpage: Anfang
Zur nächste Webpage:       228

[Home]>[Verschiedenes]>[8. Astronomie]>[1. Astronomische Fragen und Antworten]>[Astronomische Frage und Antwort 227]

[Home] [Kann man Glauben messen?] [Die Imitationskirche] [Verschiedenes]

Die Adresse dieser Webpage ist:
http://www.fpreuss.com/de3/de03/de0320/de03227.htm